Wilderermuseum

Wildern war aber kein romantischer Zeitvertreib, sondern mit großen Mühen und gesundheitlichen Strapazen verbunden. Denn bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wurde in Thüringen vor allem wegen des Hungers gewildert. Die unrechtmäßigen Jagd war und ist nicht Romantik, vielmehr ist sie bis in die heutige Zeit auch von Tragödien und Verbrechen geprägt.

So gibt das Museum Auskunft über Motive, Tarnungen, Waffen und Fallen der Wilderer sowie Wilderer-Legenden der Region. Aber auch über die natürlichen bzw. wilden Wilderer wie Dachs, Luchs, Fuchs und Habicht kann man sich informieren.

Der Rundgang durch die Räume des Wilderermuseums wird begleitet von Waldgeräuschen und Vogelgezwitscher.